Artikel mit dem Tag "Publikationen und Beiträge"



Wirkungen von Welfare Mix Strukturen in gemeinschaftlichen Wohnprojekten
Am 8./9. April 2021 findet zum 14. Mal das Int. NPO-Forschungscolloquium statt. Die von den Instituten für Management Accounting und für Public und Nonprofit Management (Johannes Kepler Universität Linz) gemeinsam mit dem Verbandsmanagement Institut (Universität Fribourg/CH) organisierte Tagung ist dem Thema "Kooperation und Konkurrenz von Nonprofit-Organisationen" gewidmet. Frau PD Dr. Kirchhoff-Kestel wird zu "Wirkungen von Welfare Mix Strukturen in gemeinschaftlichen Wohnprojekten" sprechen.

Digitalisierung und Technisierung verändern in Verbindung mit Netzwerkphänomenen die Arbeits- und Organisationswelt fundamental. Sie sind dabei sowohl Komplexitätstreiber als auch -facilitator. Die Befunde für die Sozialwirtschaft sind dementsprechend vielschichtig: Neuartige technikbasierte Arbeitsfelder entstehen, mächtige Marktakteure treten in veränderten Wertschöpfungsstrukturen auf, Managementparadigmen verändern sich ebenso wie die konkreten Anforderungen an Mitarbeitende und Leitungen.

Aus dem Projekt „Gesundheitszentrum Spork" ist eine Handbuchreihe hervorgegangen. Der zweite Band „Aufbau und Entwicklung von Gesundheitsnetzwerken im ländlichen Raum“ zeigt gleichermaßen theoretisch fundiert und praxisnah wie ein regionales Themennetzwerk nachhaltig aufgebaut werden kann und vermittelt Grundlagen für die Entwicklung hybrider Geschäftsmodelle.

Im Interview mit bürgerAktiv wirft Herr Prof. Dr. Michael Vilain dem Staat vor, die Zivilgesellschaft zu gängeln. „Eine Jugendfreizeit, die früher spontan organisiert werden konnte, ist heute mit erheblichen rechtlichen Auflagen in Bezug auf Jugendschutz, Hygiene und Sicherheit verbunden.

Der Kostendruck, schwindende Budgets, aber auch veraltete Strukturen in manch sozialer Organisation haben inzwischen – verbunden mit einem zunehmenden Personalmangel – fast den letzten Tropfen aus der teilweise schon prozessoptimierten Leistungsfrucht gepresst. Angesichts von begrenzten Ressourcen und demografischen Entwicklungen gilt es, die Sozialwirtschaft als vierten Sektor in der Wirtschaft „Soziale Dienstleistungen“ neu zu denken.

Der Kostendruck, schwindende Budgets, aber auch veraltete Strukturen in manch sozialer Organisation haben inzwischen – verbunden mit einem zunehmenden Personalmangel – fast den letzten Tropfen aus der teilweise schon prozessoptimierten Leistungsfrucht gepresst. Angesichts von begrenzten Ressourcen und demografischen Entwicklungen gilt es, die Sozialwirtschaft als vierten Sektor in der Wirtschaft „Soziale Dienstleistungen“ neu zu denken.

Die Rahmenbedingungen des Fundraising haben sich sowohl international wie auch national in den letzten zehn Jahren fundamental verändert. Prof. Dr. Michael Vilain wird in seinem Impulsvortrag darauf eingehen, was in Zukunft auf Nonprofit-Organisationen und damit auch auf das kirchliche Fundraising zukommt.

Über Begegnungen im Digitalen spricht Dr. Matthias Heuberger (IZGS) beim Fachtag der KJF 2019 in Augsburg.  | Foto: KJF/Ralf Beunink
Seit gut 10 Jahren gilt das Prinzip der personalen Begegnung als zentrales Handlungsprinzip der KJF Augsburg. Tagtäglich ergeben sich im Berufsalltag aller Mitarbeiter*innen Herausforderungen durch Digitalisierung. Sie alle bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Person und Technik, Aufmerksamkeit und Ablenkung, Überforderung und Entlastung durch neue technische Entwicklungen. Dr. Matthias Heuberger wird in einem Hauptvortrag zu "Begegnung im Digitalen" sprechen.

Mensch & Politik orientiert sich am aktuellen Kerncurriculum für Politik und Wirtschaft in der Sekundarstufe I. Prof. Dr. Michael Vilain schreibt dort über "Vergessene Orte".

Am Freitag, 15. November, von 14.00 bis 16.00 Uhr berichten Prof. Dr. Michael Vilain von der Evangelischen Hochschule Darmstadt und Prof. Dr. Jens Lüssem von der Fachhochschule Kiel, wie Roboter den Pflegealltag verändern werden. Ihr Vortrag trägt den Titel „Smarte Pflege – smarte Zukunft.

Mehr anzeigen