Neuigkeiten aus IZGS-Projekten

Mai 2019

Mit der Zielgruppe für die Zielgruppe

Informationen und Anwendungen werden auf Smartphones oder Tablets häufig für eine junge Zielgruppe mit Erfahrung im Umgang mit digitalen Medien konzipiert. Erfahrungsgemäß haben SeniorInnen andere Anforderungen an mobile Anwendungen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden und die digitale Kommunikation im Projekt GESCCO weiter zu verbessern, wurde die eigens entwickelte ASB EVA App mittels innovativer Blickverlaufsmessung (Eyetracking) mit aktiven und potentiellen Nutzern hinsichtlich Nutzbarkeit und potentiellem Verbesserungsbedarf evaluiert.


Frankfurter Rundschau, 06.05.2019

Flashmob-Premiere der Senioren

Ob mit 72 oder 86 Jahren, beim ersten Offenbacher Senioren-Flashmob am Samstag durfte auf dem Aliceplatz gestanzt werden.

Zum Artikel

Offenbach-Post, 06.05.2019

Nur die Discokugel hat gefehlt

"Bei uns tanzt niemand alleine" hieß es am Samstag auf dem Aliceplatz. Über 100 bewegungsfreudige Bürger waren dem Aufruf des Arbeiter-Samariter-Bundes zum 1. Senioren-Flashmob gefolgt. Rock, Pop und Schlager gaben den Takt vor.

Zum Artikel


04.05.2019, Offenbach

Bei uns tanzt niemand alleine durchs Leben

Flashmob-Aktion von Senioren in Offenbach war ein voller Erfolg

Unter dem Motto "Bei uns tanzt niemand alleine durchs Leben" fand am 4. Mai der erste Offenbacher Senioren-Flashmob auf dem Aliceplatz statt.

Ziel der gemeinsamen Veranstaltung vom IZGS der EHD und dem ASB Regionalverband Mittelhessen im Rahmen des Projektes GESCCO war die Sensibilisierung der Menschen für das Thema „Isolation im Alter“ und die „Schaffung neuer persönlicher Netzwerke“. Seitens der Stadt begrüßte der Offenbacher Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke die über 100 Seniorinnen und Senioren und der Vorsitzende des Seniorenrates und ehemaliger Offenbacher Oberbürgermeister Wolfgang Reuter richtete als Schirmherr einige Worte zum Thema „Älter werden in Offenbach“ und die „Bedeutung von Netzwerken im Alter“ an die Anwesenden. Insgesamt wurde über eine Stunde lang getanzt und gescherzt aber auch diskutiert und informiert.

 

Weitere Informationen zum Projekt GESCCO finden Sie hier.

Presseartikel zu der Aktion finden Sie hier.


04.05.2019, Offenbach

Pssst! Flashmob-Aktion in Offenbach

Am 4. Mai ist es soweit und der Flashmob findet statt. Treffen ist gegen 11 Uhr auf dem Aliceplatz in Offenbach.


Hessische Rundfunk (HR) berichtet über das IZGS-Projekt Gescco  | Foto: ASB Mittelhessen
Hessische Rundfunk (HR) berichtet über das IZGS-Projekt Gescco | Foto: ASB Mittelhessen

April 2019

Dreharbeiten im Projekt Gescco

Im März war der Hessische Rundfunk in den Räumen des ASB Seniorentreffs Nordend zu Gast und hat sich das IZGS Projekt GESCCO einmal genauer angeschaut. Dabei zeigten die vielen Senioren eindrucksvoll, wie durch das Projekt persönliche Netzwerke neu entstanden und gewachsen sind.  


Blogbeitrag

Robotik in der Pflege: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Der Einsatz von Robotik in der Pflege ist ein kontrovers diskutiertes Thema, bei dem die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit häufig größer ist als sie im ersten Moment erscheint. Zum Beitrag


März 2019

Aktuelles aus dem Studiengang Nonprofit-Management

Idee, Innovation und Wirkung im Dritten Sektor

MNM-Studierende besuchen innovative Nonprofit-Organisationen im Rhein-Main-Gebiet

Um ihrem gesellschaftlichen Auftrag Gerecht zu werden, bemühen sich gemeinnützige Organisationen stetig darum, Innovationen für Klienten/ Kunden zu generieren und Innovationen innerhalb ihrer eigenen Organisation zu implementieren. Aber wie genau werden neue Ideen geschaffen und später in der Praxis umgesetzt? 

An zwei Tagen haben Studierende aus dem berufsbegleitenden EHD-Masterstudiengang „Nonprofit-Management“ (MNM) auf ihrer Exkursion erfolgreiche Beispiele kennengelernt: Den Zentralen Dienst Forschung-, Entwicklung und Innovationsmanagement der AGAPLESION gAG, das IntraLab der Mission Leben gGmbH und das Diakonische Werk Darmstadt-Dieburg.

Zum Artikel


Fachtag am 30.08.2019

Räume für Demenz – WGs gründen, WGs leben

Weitere Infos zum Fachtag finden Sie hier.


März 2019

Veranstaltungshinweis

Fundraising Forum Frankfurt am 15. Mai 2019

Viele Aspekte müssen zusammenkommen, damit Fundraising erfolgreich und wirkungsstark sein kann. So erwartet das diesjährige Fundraising-Forum Frankfurt wieder mit einer Vielzahl von praxisorientierten Seminaren, mit denen Fundraising-Aktivitäten vor Ort unterstützt werden können.

Hauptredner ist in diesem Jahr Prof. Dr. Michael Vilain von der Evangelischen Hochschule Darmstadt: Er wird einen Blick auf die Rahmenbedingungen des Fundraisings werfen, die sich in den letzten zehn Jahren international und national fundamental verändert haben.

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung


Tobias Meyer vom IZGS der EHD (links) wird gemeinsam mit den Gutachterinnen und Gutachtern Freiwilligenagenturen mit dem neuen bgfa-Qualitätsmanagementsystem beurteilen.  | Foto: bagfa, Berlin
Tobias Meyer vom IZGS der EHD (links) wird gemeinsam mit den Gutachterinnen und Gutachtern Freiwilligenagenturen mit dem neuen bgfa-Qualitätsmanagementsystem beurteilen. | Foto: bagfa, Berlin

Februar 2019

Neuigkeiten rund ums IZGS

Treffen der Gutachter/innen für das bagfa-Qualitätsmanagementsystem

Berlin, 13.02.2019

15 Gutachterinnen und Gutachter zum neuen Qualitätsmanagementsystem durfte die bagfa (Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen) am 12. Januar 2019 in der Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof begrüßen. Die Mischung aus neuen und erfahrenen Kolleg/innen versprach eine interessante Diskussion über das neue Qualitätsmanagementsystem für Freiwilligenagenturen, das die bagfa  zu Beginn des Jahres eingeführt hatte. Tobias Meyer (vom IZGS der EHD) wird zukünftig ebenfalls als Gutachter für das Qualitätsmanagementsystem der bagfa tätig sein.

Zum Artikel


Februar 2019

Neuigkeiten aus IZGS-Projekten

Intelligente Technik sozial nutzen

Wiesbaden, 14.02.2019

Wie wäre es, vom gemütlichen Sessel aus binnen weniger Minuten nach Ägypten zu reisen, um gemeinsam mit Freunden die Pyramiden zu bestaunen? Mit Virtual Reality Anwendungen ist das heute schon möglich. Senior*innen aus dem IZGS Projekt GESCCO testeten gemeinsam mit Software-Experten die Möglichkeiten von Virtual Reality (VR) Anwendungen auf der Musterausstellung zu barrierefreiem Wohnen und hilfreicher Technik der Stadt Wiesbaden. Zentrale Frage des Tages im Belle Wi war, wie digitale VR Technologien genutzt werden können, um regionale Netzwerke zu stärken. Diskutiert wurden unterschiedlichste Ansätze, die es ermöglichen, nicht nur technikaffine sondern auch von Isolation betroffene Menschen in reale Netzwerke zu integrieren. „Nicht das bloße VR-Erlebnis steht hierbei im Vordergrund“, berichtet Dr. Heuberger vom IZGS. „Sondern es ist die Verbindung aus dem Erlebnis, das in einer Gemeinschaft erfahren und im Netzwerk geteilt wird. Darum geht es im Projekt GESCCO“.


Februar 2019

Neuigkeiten aus IZGS-Projekten

Netzwerkveranstaltung zur Sicherheit von Senior*innen

Offenbach/ Darmstadt 04.02.2019

Sicher zu Hause leben – Netzwerke nutzen. Unter diesem Motto fand eine vom ASB EVA Netzwerk (Projekt GESCCO) organisierte Veranstaltung gemeinsam mit der Polizei Südosthessen und dem Weissen Ring e.V.  in der Stadtbibliothek Offenbach statt. Hierzu trafen sich ca. 40 Senior*innen um sich gemeinsam zu informieren, zu diskutieren und zu vernetzen. Thematisiert wurden unter anderem technische Möglichkeiten zum Schutz vor Unfällen und Einbruch, das richtige Verhalten im Internet sowie die Relevanz von Nachbarschafts- Netzwerken  als Garant für schnelle, verlässliche Hilfe. Neben mehreren Vorträgen und Themenständen gab es die Möglichkeit an einer Online Befragung zum Thema „Sicherheit im eigenen Zuhause“ teilzunehmen. 


Januar 2019

Neuigkeiten aus IZGS-Projekten

Forschung trifft Lehre trifft Praxis

Darmstadt, 30.01.2019

Auf der diesjährigen hobit (Hochschul- und Berufsinformationstag) in Darmstadt präsentierte das IZGS interessierten Besucher*innen Inhalte aus den IZGS Forschungsprojekten. Besonderes Highlight waren die im Projekt GESCCO eingesetzten Virtual-Reality-Brillen. Diese dienen im Projekt als Möglichkeit gemeinschaftliche Erfahrungen im Netzwerk zu erleben und erlauben es, Menschen zu integrieren, die beispielsweise aufgrund einer eingeschränkten Mobilität ansonsten nicht teilhaben könnten. Die hobit ist Deutschlands größte nicht-kommerzielle Hochschul- und Berufsinformationsmesse. Veranstalter sind die Technische Universität Darmstadt, die Hochschule Darmstadt, die Evangelische Hochschule Darmstadt, die Arbeitsagentur Darmstadt, die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände und die Wissenschaftsstadt Darmstadt.


Vortrag

Verbindung von Forschung und Studium

Das IZGS wird am 30.01.19 auf der diesjährigen hobit (Hochschul- und Berufsinformationstage) in Darmstadt vertreten sein. Dort wird gezeigt, wie das aktuelle Forschungsprojekt GESCCO Auswirkungen auf das Studium und Lehrinhalte haben kann. Zudem können Sie mehr über den berufsbegleietenden Masterstudiengang Nonprofit-Management erfahren. Sie finden das IZGS auf Ebene 1 /Stand 141 im darmstadtium.

Die hobit ist Deutschlands größte nicht-kommerzielle Hochschul- und Berufsinformationsmesse. Veranstalter sind die Technische Universität Darmstadt, die Hochschule Darmstadt, die Evangelische Hochschule Darmstadt, die Arbeitsagentur Darmstadt, die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände und die Wissenschaftsstadt Darmstadt

Weitere Infos zur hobit


Beiträge und Publikationen

Kubon-Gilke, Gisela; Emanuel, Markus; Gilke, Claus; Kirchhoff-Kestel, Susanne; Vilain, Michael (2019): Bits und Bytes: Markt ade? Wirtschaftliche und gesellschaftliche Konsequenzen der Digitalisierung und Folgen für eine humane Arbeitswelt. Schriften zu Transformationen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, Band 1. Metropolis-Verlag, Marburg.


Jahresrückblick 2018

Wir wünschen allen Freunden und Partnern des Instituts für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IZGS) eine gesegnete Weihnachtszeit und ein erkenntnisreiches neues Jahr!

 

Ab dem 7. Januar erreichen Sie uns wieder wie gewohnt telefonisch und per E-Mail.