Plattformen: Chancen und Herausforderungen für die Sozialwirtschaft

Mit Plattformen besser leben und arbeiten Digitale Plattformen - die zukünftigen Vertriebswege auch für Versorgung und Pflege? |  Diakonie Württemberg

Vortrag von Prof. Dr. Michael Vilain

 

Digitale Plattformen haben Einzug gehalten in viele Bezüge im Lebensalltag und sie prägen unser Auswahl-, Konsum-  und Nutzungsverhalten schon heute. Alles deutet darauf hin, dass Internetplattformen auch für den Zugang zu Pflege- und Betreuungsleistungen immer wichtiger werden. Digitale Plattformen sind neue Vertriebskanäle zu potentiellen Kunden, sie können auch die Orientierung über Angebote und Leistungen erleichtern. Außerdem eröffnen Sie für die  Kooperation von verschiedenen Anbietern neue Möglichkeiten der Kommunikation. Mit Blick auf die Sorge um pflegebedürftige Angehörige können sie eine Lotsenfunktion übernehmen, allerdings ersetzen sie keine Face-to-face- Beratung. 

Die Diakonie Württemberg lädt ein, sich einen Überblick über Plattformen im Bereich sozialer Dienstleistungen und ganz besonders im Bereich der Pflege und Betreuung zu verschaffen.

Am Anfang der Veranstaltung steht ein Vortrag von Prof. Dr. Michael Vilain über Plattformen und deren Bedeutung für die Sozialwirtschaft. Prof. Vilain ist anerkannter Experte auf dem Gebiet des Sozialmarketings. Er leitet das Institut für Zukunftsfragen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (IZGS) an der Evangelischen Hochschule in Darmstadt.  

Als Beispiel aus der Praxis haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die die vor Kurzem online gegangene Plattform „mitpflegeleben“ kennenzulernen. „mitpflegeleben“ wurde von verschiedenen Trägern der Sozialwirtschaft – auch aus dem Bereich der Diakonie Württemberg ins Leben gerufen. „mitpflegeleben“ möchte Angehörigen und Pflegebedürftigen einen leichten Zugang zu verschiedenen Hilfeangeboten verschaffen. Für Anbieter von Hilfeleistungen möchte „mitpflegeleben“ einen niedrigschwelligen Zugangskanal schaffen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0